• Hitzetour in Wormser Altstadt

    Im Rahmen einer deutsch-französischen Begegnung zwischen Worms und Metz Métropole wurde am 29.06.2021 ein Hitzespaziergang in Worms veranstaltet. Der Stadtrundgang zum Thema Hitze fand im Rahmen der alternativen STADTWANDELN Stadtrundgänge statt, die in diesem Jahr wieder in Worms angeboten werden. So nahmen Vertreter aus der Partnerstadt Metz Métropole sowie Schüler*innen im Fach Französisch der Karl-Hofmann-Schule sowie Lehrer*innen teil.

    Bereits seit 2016 besteht zwischen den Städten Worms und Metz Métropole eine fachliche Zusammenarbeit zu den Themen Klimaschutz und Klimawandelanpassung. Aktuell entwickeln sie gemeinsam eine Online-Bürgerbeteiligung zu subjektiv empfundenen Hitzeinseln und Klimaoasen. Das Projekt wird mit der Unterstützung des deutsch-französischen Bürgerfonds umgesetzt.

    Der Hitzespaziergang wurde von der Klimaschutzmanagerin der Stadt Worms Selma Mergner geleitet. Im Verlauf des Hitzespaziergangs wurden verschiedene Eigenschaften an mehreren Standorten der Innenstadt (Markt- und Domplatz, Heylshof und Obermarkt) von der Teilnehmenden analysiert. Diese umfassten neben den verschiedenen Oberflächenmaterialien auch das Vorhandensein von Bäumen, Rasen oder Bächen, sogenannte grüne und blaue Strukturen. Außerdem wurden an jedem Ort die Luft- und Bodentemperatur gemessen, sowie die gefühlte Temperatur von den Teilnehmenden abgefragt. Trotz des sonnigen Wetters fiel auf, dass die Temperaturmessungen und Empfindungen an den verschiedenen Orten stark variierten, abhängig von Begrünung, Beschattung und Oberflächenmaterialien. Orte mit dunklen steinernen Oberflächen wiesen höhere Temperaturen auf als solche, die durch Grünflächen und Bäume gekennzeichnet waren. Dies lässt sich durch die unterschiedliche Bodenreflektion (Albedo) und die Frischluftversorgung durch Verdunstung von Pflanzen erklären.

    Hitze und Trockenheit werden in den nächsten Jahren in Worms zunehmen. Diese Herausforderung ist vor allem aufgrund der Lage im Oberrheingraben sehr hoch, erklärte Selma Mergner. Die Anpassung an Hitzeereignissen in Städten und die Sensibilisierung der Bevölkerung für dieses Thema sind sowohl in Worms als auch in Metz Métropole von hoher Wichtigkeit. Dabei hilft die noch bis Ende September 2021 in beiden Städten laufende Bürgerbeteiligung. Bürgerinnen und Bürger haben so die Möglichkeit Orte zu identifizieren, die trotz extrem hoher Temperaturen eine hohe Aufenthaltsqualität besitzen, aber auch Orte ausfindig zu machen, die sich an solchen Tagen stark erhitzen.

    Sie sind aus Metz oder Worms und haben Interesse an den Online-Bürgerbeteiligung? Dann laden wir Sie herzlich ein, die entsprechenden Webseiten zu besuchen (siehe unten)! Außerdem werden Interessierte aufgerufen Klimabotschafter*innen zu werden. Diese werden nach ihrer Registrierung gebeten in bestimmten Stadtteilen Klimaoasen und Hitzeinseln ausfindig zu machen.

    Für die Stadt Worms

    Für Metz Métropole

    Die STADTWANDELN-Hitze-Tour wird in Worms in diesen Sommer noch zwei Mal stattfinden. Am 31.07. und 04.09. jeweils um 10 Uhr ab dem Wormser Rathaus.

    Weitere Informationen und Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Sie hier: https://www.worms.de/neu-de/zukunft-gestalten/klima-und-umwelt/Klimaschutz/STADTWANDELN-Worms.php