• Die Jury des Ideenwettbewerbs

    Marissa Walzer, Leiterin Vertrieb Elektrizitätswerke Schönau

    Marissa Walzer berät deutsche und französische Kommunen, Verbände und Unternehmen zu Fragen der Energiewende. Sie moderiert Strategieprozesse, vor allem im Bereich Klimawandel, Erneuerbare Energien und nachhaltige Entwicklung. In Frankreich ist sie als European-Energy-Award®-Beraterin tätig, begleitet Bürgerbeteiligungsprojekte und organisiert grenzüberschreitende Führungen zu beispielhaften Energieprojekten. In Deutschland moderiert sie Bürgerenergiewerkstätten im Rahmen von Klimaschutz- und Quartierskonzepten. Von 2015 -2018 war sie selbständig (Energie Europe), heute ist sie Leiterin des Vertriebs bei den Elektrizitätswerken Schönau. Marissa ist Vorstandsmitglied und ehemalige Geschäftsführerin des fesa e.V., Mitglied von TRION-climate e.V. sowie Mitglied von CLER und dem Netzwerk TEPOS. Sie verfügt über eine naturwissenschaftliche Ausbildung (Dipl.-Geologie) sowie eine internationale Managementausbildung (MBA) und war mehrere Jahre im englisch- und französischsprachigen Ausland tätig. Sie lebt mit ihrer Familie in Freiburg.







    Philippe Bovet, freier Journalist

    Philippe arbeitet seit 1987 als freier Journalist. Seit 2005 hat er sich auf Umweltthemen wie erneuerbare Energien spezialisiert. Derzeit schreibt er für die Umweltpresse in Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Um seine Leidenschaft für die Natur mit anderen zu teilen, schloss er 2015 sein Studium als Bergführer ab. Er wurde der „Go-to Guy“ als Autor von „Eco-districts in Europe“, erschienen 2009 bei Editions Terre Vivante. Er gründete und leitete auch die Pariser Vereinigung „Les amis de l‘ EcoZAC de la Place de Rungis“. Sie war der Vorkämpfer für den ersten Öko-Stadtteil in Paris, der 2012 fertig gestellt wurde. Er ist Gründer des Schweizer „negawatt“ – Vereins, derzeit ein 100 % erneuerbares Szenario für die Schweiz entwickelt, basierend auf den drei Prinzipien der Energiesuffizienz, -Effizienz und des Einsatzes erneuerbarer Energien. Philippe lebt mit seiner Familie in Basel, Schweiz.








    Dominik Grillmayer, Leiter des Bereichs Gesellschaft am Deutsch-Französischen Institut in Ludwigsburg

    Der Politologe Dominik Grillmayer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Leiter des Bereichs Gesellschaft am Deutsch-Französischen Institut in Ludwigsburg. Dort beschäftigt er sich vor allem mit den politischen Anpassungsprozessen, die Deutschland und Frankreich anstoßen, um den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaften langfristig zu sichern. Da sich die Funktionsfähigkeit der jeweiligen Gesellschaftsmodelle in Frankreich und Deutschland zuallererst auf lokaler Ebene erweist, setzt sich Dominik auch mit den Stadt- und Raumentwicklungskonzepten in beiden Ländern auseinander. Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung. Neben wirtschaftlichen und ökologischen Fragen stehen vor allem die Lebensgewohnheiten und Bedürfnisse der Menschen im Mittelpunkt. Es geht darum, unsere Städte und Regionen nicht nur lebensfähig, sondern vor allem lebenswert zu erhalten. Die gesellschaftliche Dimension nachhaltiger Entwicklung rückt folglich zunehmend in den Fokus seiner Arbeit.






    Thierry Michels, Abgeordneter La République En Marche ! (LREM)

    Thierry Michels, geboren in Straßburg, hat einen Abschluss der ESCP Paris Europe und einen MBA mit Spezialisierung auf Informationssysteme in Ottawa (Kanada). Nach zwei Erfahrungen in der Entwicklung und Beratung im IT-Bereich trat er 1990 in ein großes Unternehmen der Gesundheitsbranche in Straßburg ein. Seine Karriere in dieser Gruppe bot ihm die Möglichkeit, sich international zu betätigen (3 Jahre in den Golfstaaten und 2 Jahre in Brüssel) und mit Fachleuten aus verschiedenen Kulturen zu arbeiten. Am 18. Juni 2017 wurde er zum Abgeordneten (La République en marche! – LREM) des ersten Bezirks Bas-Rhin (Straßburg) in die Nationalversammlung gewählt des. Dort ist er Mitglied des Sozialausschusses und engagiert sich seit Beginn seines Mandats in den Bereichen Lehre und Berufsausbildung. Thierry Michels, ebenfalls Mitglied des Ausschusses für europäische Angelegenheiten, ist Berichterstatter für einen Informationsbericht und eine europäische Resolution zur Energiewende in der Europäischen Union. Der Bericht plädiert für ehrgeizigere Ziele des Pariser Abkommens. Er die Energiewende als Notwendigkeit, aber auch als Chance, sie zu einem für alle Seiten vorteilhaften, solidarischen und europäischen Übergang.







    Dr.-Ing Volker Kienzlen, Geschäftsführer der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden Württemberg

    Herr Dr. Volker Kienzlen hat sich bereits im Studium an den Universitäten Stuttgart und Boulder/Colorado mit Technologien zur Energieeinsparung und erneuerbaren Energien beschäftigt. Im Anschluss war für drei Jahre die Wasserstoffenergietechnik und die dabei auftretenden elektrochemischen Fragestellungen sein Arbeitsgebiet. Herr Kienzlen war über 14 Jahre bei der Stadt Stuttgart für das Energiemanagement verantwortlich. In dieser Zeit betreute er mehrere Forschungsprojekte zur energetischen Bestandssanierung. Das Energiekonzept für das Stuttgarter Rathaus mit 12.000 m² und dem Serverpark und ein Energiekonzept für das Katharinenhospital mit 1.200 Betten fiel ebenso in seinen Verantwortungsbereich wie das Energiekonzept für die derzeit realisierte Bibliothek 21 oder die städtische Galerie. 12 städtische Mitarbeiter betreuten insgesamt 2000 Liegenschaften mit Jahresenergiekosten von über 40 Mio. €. 1996 war er innerhalb der Verwaltung fachlich verantwortlich für die Erstellung des Klimaschutzkonzeptes. Als stellvertretender Vorsitzender des AK Energieeinsparung war er für zahlreiche Publikationen des Städtetags verantwortlich, darunter zu kommunalen Energieleitlinien. Im Rat der Gemeinden und Regionen Europas war er 2004 und 2005 Vorsitzender des Energienetzwerks. In zahlreichen Veröffentlichungen hat er unter anderem die Erfahrung mit dem von ihm entwickelten stadtinternen Finanzierungswerkzeug Intracting publiziert. Seit 2006 ist Dr. Kienzlen Geschäftsführer der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg.




    Gefördert durch: